“’Denkanstöße“ von Hartmuth Kleb, Nov 2020

Corona hat viele Seiten,
die will ich hier mal zeigen.
Dann seht ihr auch den Sinn,
Corona ist nicht immer schlimm.

Im Volksmundartgebrauch,
benutzt man Corona auch.
So sagt man zu nem Menschenmeer,
wo kommt denn die Corona her?

Corona spricht man nun im Spaße,
zu einer großen Menschenmasse.
Nicht nur hier erkennt man auch,
Corona wird für Masse gebraucht.

Auch im Getränkewesen gibt es hier,
der Welt größte Brauerei für Bier.
Corona heißt es, sagt man so,
und es kommt aus Mexiko.

Bier läuft vom Band in Gedränge,
Corona steht auch hier für Menge.
Auch ihr erkennt, wie ihr seht,
wie Corona in Masse entsteht.

Aller guten Dinge sind nun drei,
und da ist Corona auch dabei.
Doch das Dritte ist nicht Gut,
es steigert Ärger und die Wut.

Hier wird es auch Corona sein,
der als Virus klitzeklein.
Cowid 19 heißt der kleine Kerl,
und Ärgert uns doch immer mehr.

Zu sehen, ist das Luder nicht,
sich aber mit der Luft vermischt.
Du atmest aus und atmest ein,
so kann er in dir drinnen sein.

Wie kann man sich da schützen?
Nicht atmen wird nicht lange nützen.
Nur ausatmen anzustreben,
geht auf Dauer, auch daneben.

Fenster zu, zu Hause bleiben,
darunter wird die Ehe leiden.
Denn nicht jede Ehe besteht,
wenn man sich täglich auf die Nerven geht.

Der Hausfreund ist jetzt sehr beklommen,
denn er darf zur Zeit nicht Kommen.
Nicht wegen dem Virus, dass ist Misst,
weil der Ehemann zu Hause ist!

 

Bist du ein Querdenker? Gibst erst Ruh,
wenn deine Verwandten dran sind, oder DU!

So ändert sich das gesamte Leben,
bei vielen Menschen des Virus wegen.
Ich hab Ihn nicht, und muss doch leiden,
um eine Ansteckung zu meiden.

So bleib ich geduldig und zu Haus,
und mache mal das Beste draus.
Such in Schrankregalen alte Lappen,
um einen Mundschutz daraus zu machen.

Lappen messen, schneiden, falten,
Gummi rein, nähen, wird schon halten.
Vor Nase und Mund wird er getragen,
ich sehen nichts, weil die Brille beschlagen.

Obwohl der Mensch sich sehr bemüht,
der Virus seine Runden zieht.
Viele sehen darin kein Spaß,
doch manche ignorieren das.

Die Maske auf, und Abstand wahren,
mit dem Einkaufwagen fahren.
Hände gut desinfizieren,
Griffe wischen und abschmieren.

Menschenauflauf und Feiern meiden,
beim Hände waschen kräftig reiben.
Waschen über 60° tut gut,
macht den Virus kaputt.

Mit vielen Dingen muss ich sagen,
kann man dem Virus ein Schnäppchen schlagen.
Drum lasst uns weiter so verfahren,
um den Virus in die Flucht zu schlagen.

Ob behutsam oder unvorsichtig,
viele machen es nicht richtig.
Wenn die Infektionen weiter steigen,
kann man ein infizieren nicht vermeiden.

Last uns sehr besonnen leben,
dem Virus keine Chance geben.
Denn hat er uns in Besitz genommen,
gibt es für uns kein entkommen.

Am Anfang soll es nur Erkältung sein,
anschließend legt er uns erst richtig rein.
Erst ins Bett, aus der Bewegung raus,
dann, ruck Zuck, ins Krankenhaus.

Fieber ist da, Atemnot kommt schon,
ab geht es auf Intensivstation.
Beatmungsgerät? Wirken die Spritzen?
Oder warte ich auf den Tod im Sitzen?

 

Kommentare sind geschlossen.